CDU Kalbach-Riedberg Frankfurt am Main
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-kalbach-riedberg.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
19.12.2017, 16:54 Uhr
Eine Milliarde für Bildung
Oberbürgermeister-Kandidatin Weyland fordert eine rasche Renovierung der Schwanheimer Schulen
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 19. Dezember 2017 - Bernadette Weyland gab kürzlich bekannt, dass sie im Falle ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin die Sanierung der Frankfurter Schulen zu ihrem Schwerpunkt machen wird.
CDU-Oberbürgermeisterkandidatin Dr. Bernadette Weyland
Für die kommenden fünf Jahre will sie den Etat für Bildung um rund ein Drittel auf insgesamt eine Milliarde Euro erhöhen. „Unser wichtigstes Gut sind unsere Kinder“, sagte die CDU-Oberbürgermeister-Kandidatin. „Viel zu lange hat die Stadt an den falschen Stellen gespart.“
 
Am Beispiel der August-Gräser-Schule zeigte sie auf, dass dringender Handlungsbedarf gerade auch in Schwanheim besteht. Obwohl diese Schule eine inklusiv arbeitende Grundschule ist, stocke seit Jahren der barrierefreie Umbau. Dadurch sei es Schülern mit Beeinträchtigung nicht möglich sich eigenständig im Gebäude zu bewegen. Aktuell müssen durch langsame Umbauarbeiten die Kinder in einem Raum im Keller unterrichtet werden, der sich in einem Rohbau ähnlichen Zustand befindet und äußerst schlechte Lichtverhältnisse hat.

Bernadette Weyland begrüßt ausdrücklich das Engagement der Schwanheimer Kinderbeauftragten Marita Kneisel und des Schulelternbeirates der August-Gräser-Schule, die permanent den Finger in die Wunde legen. Diese beklagen, dass die Heizung schon seit Wochen defekt ist und nur durch den Einsatz des Hausmeisters der Unterricht möglich ist. Aber auch undichte Fenster und abgebaute Spielgeräte im Schulhof stehen auf der Mängelliste. Weyland beklagt, dass es anderswo auch nicht besser aussieht. In der Minna-Specht-Schule ist seit langer Zeit die Warmwasserversorgung der Duschen abgeschaltet. „Obwohl die Baufälligkeit des „TREFF“ bekannt ist, wird nichts unternommen“, so Weyland. Die dringend notwendige Erweiterung werde nicht angegangen, um den Teenies einen Anlaufpunkt in Wohnnähe zu bieten.
 
Weyland will den Renovierungsstau an den Schulen zügig abbauen und auf den Stand der Technik bringen. Bernadette Weyland: „Um unsere Kinder auf das digitale Zeitalter besser vorzubereiten, müssen die Frankfurter Schulen mit WLAN ausgestattet und Schulungsprogramme für Lehrer angeboten werden.“