CDU Kalbach-Riedberg Frankfurt am Main
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-kalbach-riedberg.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
19.12.2017, 16:20 Uhr
Rhein: Land Hessen fördert 22 Hochschulfilme mit rund 100.000 Euro
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 19. Dezember 2017 - Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat heute bekannt gegeben, dass die HessenFilm und Medien GmbH Abschlussfilme von Studierenden mit rund 100.000 Euro fördert.
Insgesamt werden 22 Filmprojekte an der Hochschule Darmstadt, der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, der Hochschule RheinMain sowie der Kunsthochschule Kassel unterstützt.
 
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Die Förderung von Hochschulabschlussfilmen ist ein wichtiger Baustein der Nachwuchsförderung. Mit ihr wollen wir den hessischen Filmnachwuchs in der deutschen Filmlandschaft etablieren. Neben Hochschulabschlussfilmen unterstützen wir auch die Produktion von Debüt- und Zweitfilmen. Hinzu kommt die Talent-Paketförderung für junge hessische Filmunternehmen. Die Nachwuchsförderung ist damit ein wichtiger Baustein der Filmförderung in Hessen, die inzwischen insgesamt bei rund 10 Millionen Euro liegt.“
 
Von der Hochschule Darmstadt wurden elf Abschlussfilme gefördert, außerdem jeweils drei von der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main und der Hochschule RheinMain sowie fünf von der Kunsthochschule Kassel. Die Themen sind breit gefächert: Matthias Kreter (Hochschule Darmstadt) wirft zum Beispiel in seinem Film die Frage auf, was passieren würde, wenn die Sonne erlischt. Salma Gabriel (Hochschule für Gestaltung Offenbach) erzählt in ihrem Kurzfilmprojekt die surreale Geschichte von Farida, der in die Realität gesetzten Heldin eines depressiven Schriftstellers. Das interkulturelle Dokumentarfilmprojekt „Karpatendeutsche“ von Jan Paschen (Hochschule RheinMain) hingegen bleibt in der Realität und berichtet vom Schicksal der Karpatendeutschen.
 
Die HessenFilm und Medien GmbH arbeitet eng mit den hessischen Hochschulen zusammen, damit der Filmnachwuchs unter möglichst professionellen Bedingungen seine ersten Filme drehen kann und sich mit den Förderinstrumenten der Filmbranche vertraut macht. Dabei unterstützt sie nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern auch mit gezielten Beratungsangeboten an hessischen Hochschulen. Informationen rund um Förderanträge sowie Vermittlung von branchenrelevantem Wissen für Nachwuchsfilmemacher stehen im Mittelpunkt. Informationstage haben bereits an der Kunsthochschule Kassel und der Hochschule Darmstadt stattgefunden, weitere folgen Anfang nächsten Jahres an anderen hessischen Hochschulen.